Smile Direct Club ist angekommen – was Sie wissen sollten

Das amerikanische Unternehmen Smile Direct Club mit seinem Konzept der DIY(Do it yourself)-Aligner ist auch in Deutschland angekommen. Die Homepage suggeriert vielen ahnungslosen Nutzern und potenziellen Kunden nicht der Wahrheit entsprechenden Punkte.

Hier wird erläutert, was Sie als Patient (und nicht nur als Kunde) wissen sollten und ob es für Sie die passende Behandlung (wenn man von Behandlung sprechen kann) ist. Letztendlich liegt die Entscheidung bei jedem selbst. Wir empfehlen jedoch die Beratung bei einem Spezialisten, am besten bei einem Kieferorthopäden. 

Selbstverständlich bieten wir Ihnen eine kostenlose und unverbindliche Beratung zur Aligner-Behandlung an. 

1. Vergleich von Äpfeln mit Birnen

Smile Direct Club

Hier werden eindeutig Äpfel mit Birnen verglichen. Auf dem ersten Blick klingt es zu gut um wahr zu sein. Doch die Wahrheit und die Fakten sprechen eine andere Sprache.

1. Behandlungszeit

Die Behandlungszeit ist immer abhängig vom Ausmaß der Fehlstellung und den damit verbundenen Behandlungsumfang. Bei kleineren Zahnstellungskorrekturen kann mit einer herkömmlichen Zahnspange (festsitzende Apparatur, Brackets) sogar in kürzerer Zeit ein Ergebnis erzielt werden, da sie 24 Std. am Tag wirkt. Bei den angegeben 4-6 Monaten handelt es sich lediglich um milde Fehlstellungen. 

2. Tragezeit

Rund um die Uhr ist sogar ein klares Argument für die herkömmliche Zahnspange, da wie oben geschildert die Wirkung effektiver ist als herausnehmbare Zahnspagen wie eine Aligner-Schiene. Besonders die Zahnschiene für die Nacht wird mit Sicherheit das Ergebnis nicht erwartungsgemäß erreichen können, da sich die Zähne durch die transseptalen Fasern während des Tages wieder zurückstellen und somit eine Zahnbewegung nicht zielführend durchzuführen ist. 

3.  Preis

Natürlich sind die Kosten einer herkömmlichen Zahnspange höher, denn hier sind die Kosten für eine fachgerechte Beratung und Diagnostik, regelmäßige Kontrolle und Überwachung der Behandlung und weiteres komplett mit einberechnet. Es sollte selbstverständlich sein, dass das Bewegen von meistens nur 6 Zähnen (die sogenannten “Social-Six”, Ober- oder Unterkiefer Frontregion von jeweils Eckzahn bis Eckzahn) nicht vergleichbar sein kann mit der Bewegung von allen Zähnen zur funktionellen Optimierung des Gebisses und nicht nur der Ästhetik. 

2. Arztbesuche sind wichtig!

Arztbesuch

Auch wenn die Beschreibung “ohne zeitraubende monatliche Artbesuche” sehr verlockend erscheint, ist ein regelmäßiger Arztbesuch insbesondere bei einer kieferorthopädischen Behandlung von essenzieller Bedeutung. Nur ein ausgebildeter Kieferorthopäde oder ein Zahnarzt kann beurteilen, ob alles seinen richtigen Weg nimmt oder ggf. Veränderungsbedarf besteht. Denn letztendlich geht es um Ihre Zähne und Ihre Gesundheit.

3. Ohne Röntgen keine Behandlung

Smile Direct Club

Der erste Schritt soll das Hinterlassen eines Abrucks sein, sei es analog zu Hause oder digital an einem Standort. Jedoch empfehlen wir fast immer ein Röntgenbild vor einer kieferorthopädischer Behandlung anzufertigen. Bei einer Zahnbewegung bewegt sich der Zahn durch den Knochen. Ohne zu wissen, wie die Knochenqualität ist und ob sich ggf. eine Zyste o.ä. befindet, kann auch eine einfache Zahnbewegung zu unerwünschten Komplikationen mit nicht geringen Folgen führen. Selbst ein Kieferorthopäde oder ein Zahnarzt kann allein anhand eines Abdrucks oder Scans nicht zu 100% entscheiden, ob eine Zahnbewegung ohne jegliche Folgen möglich ist. 

Das Landesgericht Düsseldorf hat in seinem Urteil das Fehlen eines Röntgenbildes ebenfalls als Unterschreitung des Standards bei der Diagnostik beschrieben. (LG Düsseldorf, Urteil vom 13.03.2019 – 34 O 1/19).

4. Keine langfristig sichere Retention

Retainer

Mit den Worten ‘für immer’ und ‘dauerhaft’ wird falsche Information weitergegeben. Eine Schiene zum Zwecke der Retention ist nur für einen kurzfristigen Zeitraum geeignet. Das Material ist i.d.R. 1mm dick. Wird die Schiene jede Nacht getragen, wird sie irgendwann spröde und bruchanfällig, was dann letztendlich kaputt geht. Nur ein festsitzend geklebter Retainer kann eine dauerhafte Retention garantieren. 

5. Fernbehandlung ist keine richtige Behandlung

DIY-Aligner

Eine Behandlung von zu Hause aus kann keine Behandlung sein, da kein ärztliches Personal den Patienten klinisch untersucht. Eigentlich dürfte das Wort “Behandlung” erst gar nicht verwendet dürfen. Wie oben geschildert ist ein regelmäßiger Arztbesuch von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung. Wenn dazu noch geschrieben wird, dass die Kontrolle des Fortschritts alle 90 Tage erfolgt, bei selbst angegebenen Behandlungszeiten von 4-6 Monate, entspricht es einer 1-2 maligen Kontrolle während der Laufzeit. Und das auch nur über Fernkontrolle.